Dr.-Ing. Rasmus Adler

Rasmus Adler beschäftigt sich seit 2006 mit Sicherheit (Safety) von software-intensiven Systemen. Zunächst promovierte er als Stipendiat über das Thema „Sicherheit adaptiver Systeme“. Anschließend unterstützte er mehrere Jahre das Safety Engineering in Industrie- und Forschungsprojekten und wurde so mit Sicherheitsnormen aus unterschiedlichen Domänen („Automotive“, „Automatisierungstechnik“, „Bahntechnik“, „Medizintechnik“) vertraut.  Insbesondere unterstützte er Projekte mit modellbasierten Darstellungen von Safety-Artefakten wie Gefahren- und Risikoanalysen, Fehlerbaumanalysen oder Sicherheitskonzepte und deren Integration in den unternehmensspezifischen modellbasierten Entwicklungsprozess. Heute leitet er verschiedenste Projekte im Bereich Safety Engineering und forscht nach geeigneten modellbasierten Lösungen für das Safety Engineering von hoch automatisierten / autonomen und vernetzten Systemen.“

Künstliche Intelligenz und Fahrsicherheit

Selbstfahrenden Autos gehört die Zukunft, soviel scheint festzustehen. Aber wie verhindert man Unfälle? Sicherheit bedeutet im Allgemeinen nicht, dass kein Schaden entstehen kann, sondern, dass das Risiko akzeptabel ist. Bei selbstfahrenden Autos stellt sich deshalb die Frage, welches Restrisiko akzeptiert…