Global vernetzt Synergien schaffen – das Fraunhofer IESE im Software-Cluster

„Cluster vernetzen Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und weitere Akteure einer Region. Sie bündeln Kräfte und schaffen Synergien für Forschung und Innovation“, so die Definition des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Auch wir vom Fraunhofer IESE sind Teil eines solchen Clusters und bringen unsere Expertise im Software-Cluster ein. Gemeinsam mit unseren Partnern aus den südwestdeutschen Zentren der Softwareentwicklung, also neben Kaiserslautern auch Darmstadt, Karlsruhe, Saarbrücken und Walldorf, entwickeln wir seit einigen Jahren die Unternehmenssoftware der Zukunft.

Im Zentrum steht dabei die Entwicklung von Konzepten, Technologien und Geschäftsprozessen für emergente Software. Diese zeichnet sich zum einen durch Adaptivität aus, sie passt sich also dynamisch an die Anforderungen von Markt und Geschäftsumfeld an. Außerdem ist sie agil, das heißt sie unterstützt komplexe Unternehmensnetzwerke. Dies wird in Zeiten rasch voranschreitender Digitalisierung, der Vernetzung von Prozessen sowie Themen wie Industrie 4.0, digitalen Ökosystemen und Cloud-Computing immer wichtiger. Von besonderer Bedeutung ist dabei auch die Gewährleistung eines hohen Niveaus an Sicherheit, Datenschutz und Dienstqualität. Deshalb zählt im Software-Cluster die IT-Sicherheit zu den wichtigsten Forschungs- und Entwicklungsthemen.

Zurzeit beteiligt sich das Software-Cluster außerdem an einer Initiative des BMBF zur Förderung der Internationalisierung und weltweiten Vernetzung von Clustern. Im Rahmen des Projektes SCIKE wurden drei Regionen und Themenschwerpunkte für das Internationalisierungsvorhaben des Software-Clusters ausgewählt: „Im Silicon Valley engagieren wir uns im Bereich software-definierter Plattformen. In Singapur liegt unser Fokus auf dem Gebiet der Industrie 4.0. Und für den dritten Themenschwerpunkt, IT für Energiemanagement, haben wir uns für die Region Bahia in Brasilien entschieden“, erläutert Thomas Jeswein, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung User Experience and Requirements Engineering (UXR).

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.